top of page

Krisensituationen- Innere Vielfalt im Coaching nutzen

Krisensituationen bringen es mit sich, dass das Bisherige an Bestand verliert und der vorherrschende Zustand wenig haltgebend ist. Sich hier mit der eigenen inneren Vielfalt auseinanderzusetzen kann ein Teil in deinem Krisenmanagement sein.


Anker 11 Coaching in Krisensituationen

Verschiedenste Modelle befassen sich mit innerer Vielfalt, beispielsweise das innere Team, Ego States, IFS (inner family system). Sie unterscheiden sich in den Schwerpunkten und Herangehensweisen und haben mindestens eine grosse Gemeinsamkeit: Die Sichtweise, dass die Persönlichkeit Vielfalt, im Sinn von Pluralität aufweist.


Ausgangslage

Die Ausgangslage ist zunächst einmal die Annahme, dass jede Person eine Vielzahl von Persönlichkeitsanteilen hat, die in Koexistenz miteinander leben und untereinander in Beziehung stehen. Alle Modelle betrachten dies als "normale Ausgangslage" - abgegrenzt von psychiatrischen Krankheitsbildern wie z.B. der dissoziativen Identitätsstörung.


Was bedeutet das im Alltag? Wahrscheinlich kennst du das, dass du in manchen Situationen so reagierst, wie du dir das vorstellst und in anderen so, dass du dich darüber wunderst, dich vielleicht ärgerst oder es einfach davon abhängig ist, mit wem du gerade in Kontakt gewesen bist. Häufig anzutreffen sind auch Situationen, in welchen wir innerlich etwas gegeneinander abwägen. Im übertragenen Sinn unterhalten sich hier zwei oder mehr Persönlichkeitsanteile (auch Anteile, Stimmen etc. genannt) darüber, was wohl jetzt das Beste wäre.


Schulz von Thun nennt sein Modell "Das innere Team". Persönlichkeitsanteile, die als individuell einzigartig zusammengestelltes Team miteinander oder auch gegeneinander unterwegs sind. Aus meiner ressourcenorientieren Sichtweise ist diese Konstellation als Team in Krisensituationen sehr nützlich. Dadurch lassen sich immer wieder unterstützende Persönlichkeitsanteile finden, welche eine innermenschliche Ressource darstellen.


Arbeit mit innerer Vielfalt im Coaching in Krisensituationen

Welcher Persönlichkeitsanteil auch immer in einer Krise sich am heftigsten meldet - er hat einen guten Grund dafür und will gehört werden. Im Krisensituationen Coaching wird dafür Raum gegeben. Manchmal scheint das zunächst abwegig, v.a. weil in Krisensituationen dazu geneigt wird, etwas loswerden zu wollen.

Um Veränderung zu ermöglichen, braucht es jedoch immer auch ein gutes Stück Akzeptanz. Erst durch die Unterscheidung von Möglichem und Unmöglichem klärt sich der Weg wieder. Die Sichtweise, dass es den guten Grund gibt, hilft diese Perspektiven leichter einzunehmen. Auch wenn es dazu zunächst vielleicht Überwindung braucht.


Wenn dieser Schritt gemacht ist, kommt die innere Pluralität zum Tragen: Welcher Anteil könnte hilfreich unterstützen, wer schürt das Gegenteil davon? Als systemische Beraterin und Coach begleite ich diesen Prozess mit Fragen, die sowohl die Selbstreflexion anregen wie auch immer wieder den Bezug zum Ganzen herstellen. So werden ganz konkrete Handlungsräume sichtbar.


Weitere spannende Einsatzfelder für innere Pluralität

Es muss ja jetzt nicht unbedingt immer gleich eine Krisensituation sein, auch wenn Anker 11 Coaching Solothurn da einen Angebotsschwerpunkt hat. Die Modelle für die Arbeit mit innerer Vielfalt bieten sich für zahlreiche andere Einsätze an:


  • Bedürfnisklärung und Selbstfürsorge

  • Kommunikationsmuster erkennen und Kommunikationsfähigkeiten erweitern

  • Dysfunktionale Glaubenssätze auflösen

  • Neue Wege für wiederkehrende Spannungsfelder finden

u.v.m.


Es ist noch nicht mal so, dass sich die Modelle auf den Einsatz mit Einzelpersonen beschränken. Auch in Teams sind sie gerade in Bereichen der Kommunikationsfähigkeiten und Konfliktlösungen eine grosse Bereicherung (hier sind meine Workshops dazu).


Methodische Hilfsmittel im Coaching mit inneren Anteilen

Die Arbeit mit Persönlichkeitsanteilen lädt gerade zu dazu ein, Visualisierungen und Hilfsmittel einzusetzen. Sehr beliebt ist alles, was sich für systemische Aufstellungen eignet: Figuren und Gegenstände verschiedenster Art. Damit lässt sich einerseits die innere Pluralität darstellen wie auch die Art und Weise, wie die einzelnen Anteile zueinander stehen. Hier sind Figuren und Co. klar im Vorteil gegenüber allen zweidimensionalen Hilfsmitteln wie Karten und Zettel.

Eine spezielle Variante bietet der Einsatz von Tierfiguren. Damit wird ein einfacher Zugang, ohne Vorkenntnisse der Teilnehmenden/Kunden möglich. Tiere bieten erfahrungsgemäss eine hohe Projektions- und Identifikationsfläche. Über diese spannende Möglichkeit werde ich zu einem späteren Zeitpunkt einen separaten Beitrag schreiben - ein Grund mehr für dich, hier wieder vorbeizuschauen. Für Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung.

Comments


Kommentar als Gast

Was ist deine Meinung zu meinem Beitrag? Teile mir mit, was du darüber denkst. Mich interessiert das, schreib`s mir per Mail. 

bottom of page